Klimaneutraler Versand 💚  GRATIS ab 30€ (in DE)
Klimaneutraler Versand 💚  GRATIS ab 30€ (in DE)
Was macht Naturkosmetik  eigentlich natürlich?

Was macht Naturkosmetik eigentlich natürlich?

| | zurück

Wie kannst Du Dein Badezimmer nachhaltiger und plastikfreier gestalten?
Super, Schritt 1 hast Du schon einmal geschafft, indem Du Dich damit befasst!
Es klingt vielleicht banal, aber Dein Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Bad beginnt tatsächlich mit mehr Bewusstsein. Indem Du bewusst einkaufst und verbrauchst, wirst Du merken, wie viele Produkte und damit auch Verpackungen eingespart werden können.
Frage Dich beim nächsten Einkauf ob Du die vierte Bodylotion wirklich brauchst? Probably not. Oder die neue Tagescreme gefällt Dir nicht besonders gut im Gesicht? Dann mach daraus eine Handcreme. Easy oder?

Reduziere Verpackung
Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Optionen um Verpackungsmüll zu mindern: ob ganz verpackungslos im Unverpackt Laden, alternative, plastikfreie Verpackungen aus Papier, Karton oder Glas.
Es gilt dabei vor allem abzuwägen, denn: Glasverpackungen sind zum Beispiel super, da sie in der Regel sehr recyclingfähig sind ohne an Qualität zu verlieren. Allerdings müssen sie dafür auch richtig entsorgt (im richtigen Altglascontainer!) und recycelt werden. Leider ist Glas aber auch sehr energieaufwendig in der Produktion und sehr schwer im Transport.

Oder Du greifst zu den FUTURE STORIES Pumpspendern: sie sind zwar aus Kunststoff, allerdings aus robustem Tritan, eignen sich optimal um Pulver Pflegeprodukte anzuschütteln und lassen sich immer und immer wieder entspannt in der Spülmaschine säubern und wiederverwenden. Und das Beste: unsere Pulver Refills sind klitzeklein, wiegen super wenig und haben eine kompostierfähige Verpackung.

 

 

Setze auf transparente und nachhaltige Marken
Wenn Du die Möglichkeit dazu hast, achte auf die Marke und die Produktion Deiner Kosmetikprodukte im Bad im Vergleich zu konventionellen Produkten.
Das Produkt wird vollständig in Deutschland hergestellt? Top, so weißt Du, dass beim Transport wenig CO2 verbraucht wird. Bei Naturkosmetik kannst Du Dir sicher sein, dass zum Beispiel keine synthetischen Duft- oder Farbstoffe oder Mineralöle verwendet werden dürfen. Die Marke kompensiert Emissionen, agiert klimaneutral oder sogar klimapositiv? Optimal.

Siegel auf Verpackungen helfen Dir dabei durchzublicken, welche Marken seriös handeln und zertifiziert sind. Natürlich ist es nicht immer einfach sich im Wald der Siegel zurechtzufinden, aber mit etwas Übung erkennt man die Wichtigsten schon nach kurzer Zeit.

Finde Mehrfachprodukte
Ein Produkt nur für eine Sache benutzen? Laaaangweilig :) Hast Du schon mal Jojoba-Öl zum Abschminken probiert? Klappt super und eignet sich sogar auch zur Hautpflege.
Persönlicher Tipp: Hast Du schon mal versucht unsere Lavendel & Bergamotte Handseife als Duschgel zu benutzen? Ein Traum von Sommerurlaub.

Wiederverwendbare Alternativen
Das A und O für mehr Nachhaltigkeit im Bad ist langfristig auf wiederverwendbare Alternativen umzusteigen - wenn nichts weggeschmissen wird, entsteht ja auch kein Verpackungsmüll oder?
Frag doch einfach mal in Deinem Freundeskreis eine Person, die näht - sicherlich freut sie sich, Dir ein paar Alternativen für Wattepads zu zaubern. Oder man findet diese inzwischen auch in jedem Drogeriemarkt. Ansonsten tuts auch der gute alte Waschlappen auch :)

Fazit
Wie Du siehst, ist es gar nicht so abwegig oder schwierig auf unnötiges Plastik im Badezimmer zu verzichten - im Handumdrehen wird so aus Deinem Bad eine plastikfreie und nachhaltige Oase in Deinem Zuhause.

Quellen: statista.com; Statistisches Bundesamt; glasstec

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen