Vegane Naturkosmetik Mythen: Fakt oder Fake?

Vegane Naturkosmetik von FUTURE STORIES pflegt die Haut und spart Plastikmüll

Was macht vegane Naturkosmetik aus? 

Bevor wir uns in die Mythen und Fakten stürzen, sollten wir mal klären, was man unter veganer Naturkosmetik überhaupt versteht. Dazu solltest Du wissen, dass Naturkosmetik streng genommen kein geschützter Begriff ist. Das heißt, dass keine Standards hinsichtlich der Inhaltsstoffe existieren und diese stark von der jeweiligen Zertifizierung abhängig sind. Allgemein kann man aber sagen, dass Naturkosmetik keine Mineralöle sowie synthetische Farb- und Duftstoffe enthalten darf. Wir bei FUTURE STORIES haben unsere Produkte mit COSMOS NATURAL als Naturkosmetik zertifizieren lassen. Hier spielen u. a. auch der verantwortungsbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen, die Umweltverträglichkeit der Verpackung und die Berücksichtigung von Tier- und Artenschutz eine wichtige Rolle. Apropos Tier- und Artenschutz: Vegane Naturkosmetik bedeutet, dass das Produkt keine Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs enthält. Spoiler: Nur weil etwas als Naturkosmetik zertifiziert ist, ist es nicht automatisch vegan. Doch dazu später mehr. Jetzt erstmal zu ein paar Mythen über vegane Naturkosmetik:

Vegane Naturkosmetik riecht neutral 

Facts first: Wie bereits erwähnt, enthält Naturkosmetik keine synthetischen Duftstoffe. Und das aus gutem Grund. Schließlich können viele synthetischen Duftstoffe nur schwer abgebaut werden und können so der Tier- und Umwelt schaden. Doch nur weil etwas vegan bzw. als Naturkosmetik zertifiziert ist, heißt das nicht gleich, dass die Produkte immer neutral riechen müssen. Ganz im Gegenteil. Hierfür werden einfach natürliche Duftstoffe verwendet. Bei den FUTURE STORIES Produkten arbeiten wir je nach Produkt mit natürlichen Parfümölen. Das sorgt nicht nur für ein pflegendes Hautgefühl, sondern auch für einen richtig guten Duft beim Händewaschen und Duschen.  

Pflanzenbasierte Naturkosmetikprodukte schäumen nicht

Zugegeben: Je nach Marke schäumen vegane Naturkosmetikprodukte mal mehr und mal weniger. Das hat aber auch einen ziemlich guten Grund: Tenside. Sie sind waschaktive Substanzen, die u. a. ausschlaggebend für die Reinigung und Schaumbildung sind. In herkömmlichen Seifen oder Duschgelen kommen vor allem aggressive Tenside zum Einsatz, die zwar richtig viel Schaum bilden, aber die Haut ziemlich austrocknen. Bei veganer Naturkosmetik werden ausschließlich milde Tenside genutzt, die zum Beispiel von Pflanzenöl gewonnen werden. Das schäumt zwar weniger, reinigt Deine Haut aber dafür schonender. Zusammengefasst: Viel Schaum sagt also weder etwas über den eigentlichen Reinigungseffekt noch über die Qualität eines Produktes aus. 

Naturkosmetik ist immer vegan

Je nach Naturkosmetik-Siegel gibt es unterschiedliche Voraussetzungen bei den erlaubten Inhaltsstoffen. Dementsprechend können auch Inhaltsstoffe, die von Tieren gewonnen werden, für Naturkosmetik genutzt werden. Long story short: Naturkosmetik bedeutet nicht gleich vegan. Hier solltest Du Dir die Inhaltsstoffe aufmerksam durchlesen oder auf vegane Siegel achten. Nur so kannst Du sichergehen, dass das Produkt auch wirklich vegan ist. Bei FUTURE STORIES sind alle Pflegeprodukte vegan UND als Naturkosmetik zertifiziert. Denn wir finden, dass man heutzutage auch prima mit Pflegeprodukten ohne Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs auskommen kann, die den nicht veganen Produkten in nichts nachstehen. Übrigens, mehr Infos zu veganer Kosmetik findest Du in diesem Artikel

Vegane Naturkosmetik ist teuer

Bei einem genaueren Blick auf das Beauty-Regal wird deutlich, dass es schwierig ist, eine allgemein gültige Antwort auf diese Aussage zu geben. Denn auch herkömmliche Duschgels, Seifen & Co sind in jedem Preissegment vertreten. Und so verhält es sich auch bei veganer Naturkosmetik. Hier solltest Du immer das Gesamtpaket abwägen. Möchtest Du 2 Euro für ein Duschgel in einer Einweg-Plastikverpackung bezahlen, das definitiv nicht als Naturkosmetik zertifiziert ist oder greifst Du lieber zu veganer Naturkosmetik, bei dem nicht nur die Inhaltsstoffe, sondern auch die Verpackung umweltverträglich ist? Unterstützt Du lieber ein Start-up oder einen großen Konzern? Sind die Produkte aus regionaler Herstellung? Fragen über Fragen, die den Preis bestimmen. Denn auch wenn Du zu der herkömmlichen Variante mit einem kleinen Preis greifst, ist der Preis, den die Umwelt dafür zahlt, oftmals um ein Vielfaches größer. 

Fazit

Die Nachfrage an veganer Naturkosmetik wächst - genauso wie die Anzahl von Mythen, die rund um pflanzenbasierte Kosmetik kursieren. Fakt ist, vegane Naturkosmetik kann genauso gut duften sowie schäumen und ist in verschiedensten Preissegmenten erhältlich. Aber am besten probierst Du die Produkte einfach mal aus, um Dir ein gutes Bild davon zu machen. Schau’ bei FUTURE STORIES vorbei und überzeug Dich jetzt selbst.


0 Kommentare

Kommentieren

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.